Allgemein

Jahresprogramm 2017 Mountainfloat

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

Das Jahresprogramm von >>> Mountainfloat für 2017 ist fertig und kann als PDF von meinem Blog geladen werden.

Mindestens einmal pro Monat bieten wir in jedem Jahr interessante Seminare und Workshops mit Referenten unseres Vertrauens an. Egal ob Kochen mit Frühlingskräutern, Kraftplatzwandern, Heilfasten, Obertonsingen, Yoga oder Meditation.

Zu den Höhepunkten zählt sicher das Wochenende mit dem bekannten Autor und Alpenschamanen Rainer Limpöck (Weisser Adler).

Selbstverständlich ist an den Seminartagen auch Floaten möglich. Seminarteilnehmer erhalten einen Sonderpreis von 55 € anstelle von 65 € pro Stunde. Die Sauna kann für 5 € benutzt werden.

Ich bitte um rechtzeitige Anmeldung per Post oder E-Mail , denn die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Dies gilt besonders für alle Übernachtungen. Anmeldeschluss ist jeweils 4 Wochen vor Seminarbeginn. Anmeldungen werden dann gültig wenn der Gesamtbetrag für Kurs und Nächtigung auf unserem Konto eingegangen ist.

Für Rückfragen und Anmeldung stehe ich gerne unter 0049(0)151-18207270 oder unter info@mountainfloat.de zur Verfügung.

Auch mein Angebot an >>> Marokkoreisen findet Ihr dort.

Unser Marokko-Programm umfaßt sowohl Kleingruppenreisen abseits der großen Touristenströme zu den Highlights des Landes als auch Workshops in Marrakesch wie Familienstellen, Oberton, Selbsterfahrung und Yoga.

Darüber hinaus organisieren wir ganz individuell günstige Kurzaufenthalte in Marrakesch mit Erholungstagen am Meer oder individuelle Rundreisen für Selbstfahrer oder mit Chauffeur bzw. bieten Übernachtung mit Frühstück in unserem wunderschönen traditionellen Riad im Herzen der Altstadt von Marrakesch für Gäste an, die die Stadt auf eigene Faust erkunden möchten.

Viel Spaß beim Lesen.

Michael

Einwöchige „Intensivreise“ zum unbegrenzten Potential in unserem eigenen Inneren

Aufgrund der momentanen unsicheren Weltlage entscheiden sich viele Leute, keine Urlaubsreisen ins Ausland anzutreten (die Buchungen sind bis zu 40% zurückgegangen). In der islamischen -Welt scheint etwas im Gange zu sein, das sich mit dem Dreißigjährigen Krieg (mit den bekannten Folgen) vergleichen läßt, nur dass die ganze Welt – und im Besonderen Europa mit involviert ist. Herkömmliche politische Lösungswege scheinen zu versagen und Europa gibt ein jämmerliches Bild ab.
Wegschauen hilft nicht. Wenn man jedoch genau hinblickt kann es einem Angst werden. Und es wird im Moment in Europa ein gefährliches Spiel mit der Angst getrieben. Angst ist jedoch genau das, was uns im Moment am wenigsten hilft. Es gibt Wege aus der Krise, Wege der Entdichtung, Wege aus der Angst. Sie beginnen bei uns selbst, insofern wir die Herausforderung annehmen.

Darum haben wir beschlossen, am Ende der Sommerferien, vom 3.-10. September 2016 hier bei Mountainfloat im schönen Berchtesgadener Land eine

Einwöchige „Intensivreise“ zum unbegrenzten Potential in unserem eigenen Inneren

anzubieten, die Euer Leben umfassend und nachhaltig verändern kann. In diesem Kurs werdet Ihr ein mächtiges „Handwerkszeug“ kennen- und anwenden lernen, das euch  befähigt,  alle Krisen – sei es persönlicher oder globaler Art – zu meistern und daran zu wachsen.

Ausgehend von den „Sieben geistigen Gesetzen des Erfolgs“ von Deepak Chopra werden Konrad Pinegger und ich mit Euch eine Woche lang deren praktische Umsetzung im eigenen Leben einüben.
Theorie und Praxis werden dabei nahtlos ineinander übergehen.

Damit Ihr wisst was Euch erwartet, haben wir eine ausführliche Kursbeschreibung verfasst. Es lohnt sich, sie anzusehen und wenn ihr Euch angesprochen fühlt, dann seid Ihr herzlich eingeladen Euch anzumelden.

Herzliche Grüße

Michael Gentschy

Hier gehts zum Download:

 

SIEBEN SPIRITUELLE SCHRITTE AUSSCHREIBUNG

Ausbildung zum Wellnesstherapeuten bei Mountainfloat

Stefan Raeker, der hier im Hause auch Massagen gibt, bietet im September hier im Hause nochmals eine 7-tägige Ausbildung zum Wellnesstherapeuten an.

Sie bekommen 5 Zertifikate für die Qualifikationen:

Massagepraktiker/In
Fußreflexzonen-Wohltat
Mobile Chi Massage
Hot Stone Massage
Lomi Lomi Nui Hawaiianische Massage

Nach erfolgreicher Prüfung sind Sie Wellnesstherapeut /In. Diese Berufsbezeichnung können Sie namentlich führen und Ihrer Tätigkeit, sei es in eigener Praxis oder als Angestellte/r, steht nichts mehr im Wege.

Anmeldung Tel.: 0170-2078149 oder
info@chimobil.de Mehr Info über Stefan Raeker und die Ausbildung auf www.chimobil.de

oder bei Michael Gentschy, i9nfo@mountainfloat.de, mobil 0151 18207270

Herzliche Grüße und noch einen schönen Sommer!

Michael GentschyWellnesstherapeut Fleyer S. 1

Wellnesstherapeut Fleyer S. 2

Inschallah – Marokkos Zauberformel für Leichtigkeit und Lebensfreude

Vielleicht klingt es in einer von negativen Vorurteilen gegenüber dem Islam geprägten Welt provokativ, für den Islam eine Lanze zu brechen. Ich fühle mich aber berufen dies zu tun, denn der gemäßigte, tolerante Islam wie ich ihn in Marokko erfahre, hält durchaus ganz aktuelle Botschaften für die  Welt von heute bereit. Ich beziehe mich hier nicht auf die Fundamantalisten, Islamisten und Salafisten, die den Islam missbrauchen und seines ursprünglichen Sinnes berauben, sondern auf den Koran selbst und die auf ihm basierende Lebensweise, wie ich sie in Marokko kennen- und zu verstehen lerne. Je mehr ich den Islam kennelerne, umso mehr wächst meine Anerkennung und mein Respekt vor dieser Hochreligion und ihren Vetretern. Ein wichtiges Element der Reisen, die ich in Marokko veranstalte ist die Begegnung mit dem Islam bzw. mit Muslims, vor allem Sufis.

Ich habe in der Zeitschrift Prisma einen aktuellen Beitrag zu dem Thema geschrieben, den ich hier als Bilddatei und PDF  zum Ausdrucken zur Verfügung stelle. Den Text selbst stelle ich auch nochmal auf den Blog:

Inschallah

PDF: Inschallah

 

„Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas, was du vorhast:
„Ich werde dies morgen tun“, ohne hinzuzufügen: Inschallah
(so Gott will)! Und erinnere dich an deinen Gott,
wenn du es vergessen hast, und sag: ‚Vielleicht wird mich
mein Herr zu etwas leiten, was eher richtig ist als das,
was ich mir eingebildet habe!“ Zitat aus dem Koran, Sure 18, Vers 23-24

 

Was ist es, was Marokko zur Zeit für Europäer so anziehend macht? Was fasziniert Marokkoreisende an diesem Land? Es ist vielleicht ein Grundgefühl der Leichtigkeit, auf den Punkt gebracht in der Formel „Inschallah“, d.h. “Ohne die Hilfe Gottes vermag der Mensch nichts”. Mindestens tausend Mal am Tag sagt der Marokkaner „Inschallah“. Wenn man z.B. einen Termin vereinbart und sagt: “Wir treffen uns morgen um 15 Uhr”, so erhält man mit Sicherheit die Antwort: “Ja, um 15 Uhr – Inschallah”. Was der Neuankömmling anfangs als Unverbindlichkeit missinterpretiert, erfährt er bei näherer Betrachtung bald als Weisheit und Realitätsnähe, denn letztlich haben wir nicht alles in der Hand, und wir müssen es auch nicht. Wenn man sich dessen bewusst ist, kommt man von selbst in die Leichtigkeit und den Fluss des Lebens. Im Fluss des Lebens Vermutlich sind die Marokkaner damit der Realität näher als wir Europäer, die wir uns von einer Machbarkeitsideologie versklaven lassen, die zwangsläufig in den Burnout führt. Inschallah bedeutet nicht Apathie und Tatenlosigkeit, sondern: Ich tue das Meine und bin mir dabei bewusst, dass Allah bzw. eine höhere Macht die Dinge zu meinem Besten führt, auch wenn ich es manchmal nicht verstehe und wenn meine Konzepte über den Haufen geworfen werden. Das entstresst – vorausgesetzt, man lässt sich darauf ein. Inschallah ist ein großes Geschenk des Islam an unsere westliche Kultur und zugleich eine Brücke im interreligiösen Dialog, der von Feindbildern und Missverständnissen über Salafisten, IS und Taliban überschattet und verzerrt wird. Die Marokkaner wissen das und sagen häufig mit einem freundlichen Lächeln: “Ihr Europäer habt die Uhren – wir haben die Zeit.” Inschallah ist die Zauberformel für ein Lebensgefühl von Leichtigkeit und Im- Fluss-des-Lebens-Sein, das uns in unserer westlichen Gesellschaft verlorengegangen ist.

Es liegt mir fern, den Islam zu idealisieren. Mit jedem Aufenthalt in Marokko, das seit jeher eine Brückenfunktion zwischen Afrika, islamischer Kultur und Europa hat, wächst jedoch meine Hochachtung vor der Weisheit und Lebensnähe dieser Religion. Neben Inschallah vermittelt der Islam vor allem das Gefühl des Eingebundenseins in eine kosmische Ordnung, in der alles seinen Platz hat. In den Moscheen und Palästen ist diese göttliche Ordnung in Form von ornamentalischen Sternhimmeln  an den Decken omnipräsent. Denn es waren die Wüstenbewohner, die als erste die Ordnung der Sterne am Himmel erkannten und sie dazu benutzten, mit ihren Karawanen den Weg durch die Wüste zu finden. Die Nächte, die ich mit meinen Freunden in der Wüste verbringe, verändern erfahrungsgemäß deren Leben zum Positiven. Diese Einbindung in eine größere Ordnung erleichtert das Leben und setzt einen wohltuenden Kontrapunkt zu unserer westlichen, chaotischen neuen Unübersichtlichkeit, in der wir beständig von den Medien, der Politik und unserem Bildungsund Wertesystem in künstliche Ordnungen hineingepresst werden, die uns nicht entsprechen und darum krank machen. Sie gaukeln uns zwar Freiheit und Sicherheit vor, sind aber letztendlich nichts weiter als ein goldener Käfig, der uns aller Freiheit und Leichtigkeit beraubt und die Flügel unserer Seele stutzt. Antwort auf tiefe Sehnsüchte Hinter dem aktuellen Marokko-Hype steht also tief unbewusst die Suche nach Unmittelbarkeit, Schönheit, Leichtigkeit und dem Lebensfluss, der uns in unserer westlichen Welt abhandengekommen ist. Die Brüche zwischen spiritueller Tradition und Moderne, wie sie inzwischen z.B. in Indien offensichtlich werden, sind in Marokko kaum zu spüren. Fünfmal am Tag ruft der Muezzin zum Gebet, und ein Großteil der Marokkaner lässt alles stehen und liegen, um sich mit Allah zu verbinden. Wer mit offenen Augen und offenem Herzen reist, wird reich beschenkt und positiv verändert nach Hause zurückkehren.

Ich bereise Marokko schon seit Jahren und kenne das Land quasi als Insider. Ich organisiere Kleingruppen- und Privatreisen von meinem traditionellen Riad in Marrakesch aus bis hinunter in dieSahara, fern von allem touristischen Trubel. Im Vordergrund steht die einfühlsam begleitete Selbsterfahrung im Spiegel einer zunächst fremden Kultur. Intensive Begegnungen mit wundervollen, gastfreundlichen Menschen, Kunst, Märchen, Musik, Religion, Spiritualität, Kraftorten und Traumlandschaften vom Hohen Atlas über die Oasen bis hinein in die Wüste sind wichtige Elemente einer Mystagogik, die zugleich eine Reise zur eigenen universellen Quelle der Lebensfreude und Leichtigkeit wird. Ein paar Tage der Ruhe und Erholung in Essaouira am Atlantik am Ende der Reise schaffen einen Raum für Reflexion und bilden eine Brücke zum Alltag in der Heimat, in die es dann mit dem Flugzeug in nur dreieinhalb Stunden ab Marrakesch
zurückgeht. ▲

Zuwachs bei Mountainfloat

babs und michael, frisch verliebt

Herzlich Willkommen Babs

Ich freue mich, Euch mitteilen zu dürfen, dass wir eine kleine neue Hausgenossin bekommen haben: Babs ist da.

Noch leidet sie unter dem Trennungsschmerz von Mama und Geschwistern, aber wir werden alles tun, damit sich die Kleine bald ganz wohl hier fühlt.

babs

Babs entdeckt die Welt

 

Erfolgreiche Benefiz für Asylbewerber bei Mountainfloat

Strahlende Gewinner bei der amerikanischen Versteigerung

Strahlende Gewinner bei der amerikanischen Versteigerung

 

Alle waren Gewinner, wenn auch nur einer das schönen Mandalabild mit nach Hause nehmen konnte, das Od*Chi für die  amerikanische Benefizversteigerung zur Finanzierung der Anwaltskosten des afghanischen Asylbewerbers zur Verfügung gestellt hatte.

Am Vernissage-Abend wurde groß aufgekocht und gebruzzelt. Essen und Trinken war für alle Gäste kostenlos. Dafür flossen reichlich Spendengelder.

Zusammen mit dem Erlös der Auktion konnen ca 500 Euro eingesammelt werden mit denen der 22-Jährige Afghane nun den ersten Teil seiner Anwaltskosten für ein faires Asylverfahren bezahlen kann. Unser Freund Mubariz musste aus Afghaniststan fliehen, nachdem sein Vater von den Taliban ermordet worden war. Er kam in 5 Monaten auf einer beschwerlichen, teils sehr leidvollen Reise auf dem Landweg nach Deutschland. Seit einem halben Jahr lebt er hier im Asylbewerberheim, lernt sehr motiviert Deutsch und ist dabei mit unserer Hilfe eine Lehrstelle zu suchen.

Danke Od*Chi, danke allen lieben Gästen, die Herz und Geldbeutel geöffnet haben!

 

Der Untersberg blutet

 

mündung-blutstrom

untersberg blutend

Am Tag des großen Erdbebens in Nepal löste ich unterhalb der Schellenberger Eishöhle eine riesige Flesmasse und stürzte zu Tal.

Die Narbe im Berg sieht aus wie ein Herz. Seither ergießt sich von dort ein blutroter Strom in die Königseer Ache. Naturschauspiel oder Omen?

Schon einmal, am Vorabend des 2. Weltkriegs hat der Untersberg ein deutliches Zeichen gesetzt. Damals erschien ein blutrotes Nordlicht wie es noch nie zuvor gesichtet worden ist über dem Untersberg. Zufall? Wir werden sehen was die nahe Zukunft bringt.

———————————————-

Wichtiger Nachtrag

Aufgrund vieler Nachfragen ob das Bild von der Einmündung bearbeitet worden ist, möchte ich hier folgendes klarstellen:

Ich habe das Foto aufgenommen und war sehr berührt von dem intensiven rötlichen Farbton und habe es in Originalfarben auf meinem Drucker ausdrucken wollen und es deswegen in CMYK, (Cyan, Mgenta,Yellow, Karbon) also die Druckfarben umgewandelt, wie ich es normalerweise tue wenn ich gute, originaltreue Druckergebnisse erhalten möchte und so wie es auch Profi Grafiker tun. Tut man dies nicht und schickt RGB Dateien auf den Farbdrucker, so hat man zwar ein farbiges Bild, das der Bidschhirmdarstellung jedoch nicht exakt entspricht, denn der Drucker vewandelt dann selbständig mit seinen Default-Kurven RGB in CMYK, also die Druckfarben, die in seinen Patronen enthalten sind. Das Ergebnis ist dann häufig verfälscht. Es wurde auch so wie ich es gesehen hatte auf meinem Drucker ausgedruckt. Diese, identische Datei ohne irgendwelche Bildbearbeitung (aber eben mit dem hinterlegten CMYK-Profil) habe ich dann auf meinen Blog mit WordPress hochgeladen in der Annahme, dass WordPress auch die Bildschirmdarstellung verwendet, in der ich die Datei gesehen hatte. Jede Datei die in CMYK verwandelt wurde hat nämlich intern zwei Farbkurven hinterlegt: eine für den Drucker und eine für den Bildschirm. WordPress hat die Original CMYK-Datei ohne Fehlermeldung angenommen und verarbeitet. Anscheinend hat WordPress intern das Farbsystem wieder in Bildschirmfarben (RGB) umgewandelt und die ursprüngliche RGB-Kurve verändert. Dabei hat sich das Rot verstärkt. Darauf hatte ich keinen Einfluss und es ist mir auch erst aufgefallen, als mich Leute auf die intensive Farbe angesprochen hatten, worauf ich mich auf die Fehlersuche machte.

Ich habe daraufhin am Bildschirm die WordPressdatei geöffnet und daneben den Photoshop mit der Ursprungsdatei und dabei die Farbabweichungen mit einem Screenshot dokumentiert. Diesen Screenshot, der in RGB ist, also dem entspricht, was man auf dem Bildschirm sieht, stelle ich hier nochmals ein, damit sich jede(r) ein objektives Bild machen kann. Das rechte Bild entspricht inetwa dem was ich tatsächlich gesehen habe (obwohl es auch hier, wenn ich es mir in der Vorschau von WordPress ansehe noch eine kleinen Tick röter erscheint als auf dem Original wie ich es im Photoshop sehe).  WordPress ist eben ein Programm für den Screen und nicht für den Druck wie Photoshop, der für beides ausgelegt ist und kann daher keine Farbechtheit garantieren. Der User hat darauf keinerlei Einfluss. Das linke Bild ist viel knalliger, was man auch an den unnatürlichen Farben des Wasser sieht.

Es tut mir leid, wenn es durch diesen technischen Fehler von WordPress zu Verunsicherungen gekommen ist. Es liegt mir fern, hier irgendjemanden zu täuschen. Darüber hinaus hatte ich nicht erwartet, dass so viele User auf meinen Blog zugreifen, den normalerweise nur meine Gäste und Freunde besuchen.

Beim zweiten Bild mit der herzförmigen Kontur  habe ich das Magenta etwas versärkt um die Herzform etwas besser zu dokumentieren. Die Konturen sind jedoch völlig unbearbeitet und jeder kann sich vor Ort überzeugen, dass eine klar abgegrenzte rote Herzform vorliegt.

Ich war inzwischen wieder vor Ort und da es inzwischen nicht geregnet hat ist das Wasser wieder viel klarer und weniger farbintensiv geworden. Ich kann mir vorstellen, dass es sich bei erneutem Regen wieder stärker einfärbt.

Abgesehen von all dem Wirbel, der durch diese technische Panne entstanden ist bin ich der Überzeugung, dass dieses Naturphänomen, ob nun röter oder nicht ganz so rot, eine tiefe Symbolik und eine Botsschaft in sich trägt, die jede(r) mit dem Herzen hören sollte. So schreibt der Heimatdichter Karl-Heinrich Waggerl: „Es sind allein die Kräfte des Herzens, die uns vielleicht noch einmal werden retten können.“ Oder Antoine de Saint Exupéry: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.“ Das Herzchakra, als das auch der Dalai Lama den Untersberg bezeichnet hat, ist unsere Verbindung zur Anderswelt bzw. zur spirituellen Welt. Vielleich will uns der Berg, der immer auch eine Parallelwelt zu der Unseren darstellt, einfach darauf hinweisen, auf unser Herz zu hören und ihm zu gehorchen damit die Dinge auf der Welt wieder ins Lot gelangen. Die Geistige Welt hat keine anderen Hände als die unseren!

Wenn die technische Panne von WordPress dazu geführt hat, dass sich die 4000 Menschen, die meinen Blog inzwischen besucht haben, auf die Suche nach dem Ruf ihres Herzens machen und bereit sind die Botschaften, die sie dort erfahren in ihrem Alltag zu verwirklichen, dann war diese Panne vielleicht sogar von der geistigen Welt gewünscht oder inszeniert. ;-))

Bildschirmfoto 2015-05-07 um 14.12.36

Aktivitäten bei Mountainfloat

Liebe Gäste und Freunde,

Ich bin wider gut aus Marokko zurückgekommen und Jürgen Purtz hat sich als gute Vertretung herausgestellt. Ich möchte ihm an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön sagen.

Auf folgende Veranstaltungen möchte ich besonders hinweisen:

29.-31. Mai: Beziehungen: Machtkampf oder Quelle der Glückseligkeit, Seminar mit Familenstellen, Gestaltarbeit etc, Referenten: Konrad Pinegger und Michael Gentschy

Ausbildung zum Yogatrainer: 1. Wochenende 31. Juli bis 2. August 2015

Yogaretreat bei Mountainfloat: 28.-30 August 2015, veranstaltet von Claudiua Brandstötter, Infos unter: http://www.yogamantra.at/yogaretreat-bad-reichenhall/

Marokkreise mit Yoga und Familienstellen und klassische Südmarokkorundreise

Gemeinsam mit Konrad Pinegger bieten wir vom 14.9.-1.10.2015 eine ganz besondere Erlebnisreise nach Marokko an, deren Reiseroute der klassischen Südmarokkoreise (siehe Anhang) gleicht, jedoch wegen Yoga in der Wüste und Familienstellen in der Kasbah etwas länger dauert:

Das Unbekannte erfahren – im Innen und Außen: Südmarokko Rundreise mit Yoga und Familienstellen

Wegen der Flugbuchungen bitten wir um baldige Anmeldungen bis spätestens ende Mai!
Zuvor, vom 31.8.-14.9. biete ich eine klassische Südmarokkreise an, für die es noch wenige freie Plätze gibt.

Ich wünsche Euch/Ihnen noch einen wunderschönen Frühling,

Michael Gentschy

Marokkreise mit Yoga und Familienstellen

araber

Gemeinsam mit Konrad Pinegger bieten wir vom 14.9.-1.10.2015 eine ganz besondere Erlebnisreise nach Marokko an, deren Reiseroute der klassischen Südmarokkoreise (siehe Anhang) gleicht, jedoch wegen Yoga in der Wüste und Familienstellen in der Kasbah etwas länger dauert:

Das Unbekannte erfahren – im Innen und Außen

Südmarokko Rundreise mit Yoga und Familienstellen

 

 

Wegen der Flugbuchungen bitten wir um baldige Anmeldungen!

Zuvor, vom 31.8.-14.9. biete ich eine klassische Südmarokkreise an, für die es noch wenige freie Plätze gibt.

Anbei die Reisedetails als PDF:

marokko mit konrad einseitig

marokko 2015

Frühlingserwachen bei Mountainfloat mit Bärlauch und Schneeglöckchen

Heute sind im Garten die ersten Schneeglöckchen aufgeblüht. Man kann zusehen wie der Schnee unter der – schon fast- Frühlingssonne wegschmilzt.

An einigen Plätzen sprießt schon der Bärlauch und so habe ich den heutigen Tag zum Feiertag gemacht und die Bärlauchsaison mit einer Portion Bärlauchbutter eröffnet.

Die erste Bärlauchbutter

 

Die ersten Schneeglöckchen am 23. Februar 2015

Die ersten Schneeglöckchen am 23. Februar 2015